Erdbeben der letzten 7 Tage - USA, Puerto Rico, Alaska, Hawaii









Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Erdbeben Update (August 2010)


In letzter Zeit haben wir unser regelmäßiges Erdbeben Update etwas vernachlässigt, das wird sich nun wieder ändern, da es sehr wichtig ist zu wissen wie viele natürliche und unnatürliche durch HAARP, oder andere Geoengineering Instrumente verursachte Erdbeben toben.
Wären die Erdbeben alle natürlicher Herkunft, könnten die Medien ja offen darüber berichten, es wäre eine Sensation, wenn man die Anzahl der täglichen Erdbeben bedenkt!!!

Update August 28 2010:
Datum Uhrzeit Längen u. Breitengrad Stärke Ort
2010/08/21 23:32:19 4.87S 144.48E 48 4.9 NEAR COAST OF NEW GUINEA, P.
2010/08/21 20:30:05 9.76S 123.44E 11 4.8 TIMOR REGION, INDONESIA
2010/08/21 20:20:13 6.00N 77.99W 3 5.4 NEAR THE COAST OF COLOMBIA
2010/08/21 18:48:01 24.75N 121.97E 9 4.8 TAIWAN
2010/08/21 18:39:21 24.77N 121.92E 6 4.3 TAIWAN
2010/08/21 16:37:59 23.52N 121.65E 35 4.7 TAIWAN
2010/08/21 14:54:50 44.34N 115.56W 5 3.6 SOUTHERN IDAHO
2010/08/21 14:26:05 37.69N 141.48E 57 4.5 NEAR THE EAST COAST OF JAPAN
2010/08/21 12:40:45 14.23S 76.25W 26 4.3 NEAR THE COAST OF PERU
2010/08/21 11:41:36 8.10S 110.39E 10 4.7 JAVA, INDONESIA
2010/08/21 10:44:29 2.72N 127.43E 44 4.6 MOLUCCA SEA
2010/08/21 09:00:57 14.61N 92.76W 35 4.1 OFFSHORE CHIAPAS, MEXICO
2010/08/21 07:22:49 52.46N 169.31W 12 2.9 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/21 07:16:31 57.84N 152.81W 41 3.2 KODIAK ISLAND REGION, ALASKA
2010/08/21 05:42:52 2.22N 96.71E 24 6.0 SIMEULUE, INDONESIA
2010/08/21 00:54:18 53.60N 162.94E 36 5.2 OFF THE EAST COAST OF KAMCHAT

2010/08/20 17:56:14 6.59S 154.24E 19 6.1 BOUGAINVILLE REGION, PAPUA N
2010/08/20 17:26:08 5.35S 151.02E 108 4.8 NEW BRITAIN REGION, PAPUA NEW
2010/08/20 16:57:15 39.38N 71.85E 10 5.2 KYRGYZSTAN
2010/08/20 16:40:33 54.13N 166.18W 108 5.3 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/20 13:08:54 55.79S 27.79W 77 5.0 SOUTH SANDWICH ISLANDS REGION
2010/08/20 08:47:37 6.63S 154.01E 97 5.0 BOUGAINVILLE REGION, PAPUA NE
2010/08/20 07:45:23 52.61N 169.24W 1 2.6 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/20 07:26:52 52.61N 169.24W 1 2.8 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/20 07:05:48 52.70N 169.55W 1 2.8 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/20 06:56:47 18.40N 67.43W 15 2.8 MONA PASSAGE, PUERTO RICO
2010/08/20 06:14:44 52.63N 169.59W 6 4.2 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/20 05:37:12 52.57N 169.10W 7 2.6 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/20 05:29:31 53.94N 161.86W 4 3.2 SOUTH OF ALASKA
2010/08/20 02:52:35 51.33N 178.50W 50 5.1 ANDREANOF ISLANDS, ALEUTIAN I
2010/08/20 01:12:06 18.66N 146.39E 68 4.8 PAGAN REGION, NORTHERN MARIAN
2010/08/20 00:50:02 36.83N 121.57W 6 3.2 CENTRAL CALIFORNIA

2010/08/19 22:42:21 18.69N 146.40E 56 5.0 PAGAN REGION, NORTHERN MARIAN
2010/08/19 22:19:20 11.13N 95.12E 35 5.0 ANDAMAN ISLANDS, INDIA REGION
2010/08/19 22:13:05 14.10N 91.01W 93 5.1 GUATEMALA
2010/08/19 13:41:37 12.26N 141.60E 41 4.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/19 09:27:37 44.76N 147.62E 10 4.7 KURIL ISLANDS
2010/08/19 09:20:35 52.74N 168.65W 16 4.5 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/19 08:49:27 17.86N 94.37W 147 4.7 VERACRUZ, MEXICO
2010/08/19 06:57:30 54.08N 35.15W 10 4.7 REYKJANES RIDGE
2010/08/19 05:12:08 10.08S 161.06E 87 5.1 SOLOMON ISLANDS
2010/08/19 03:31:33 9.58S 107.05E 21 4.9 SOUTH OF JAVA, INDONESIA

2010/08/18 21:52:17 19.35N 155.04W 10 3.8 ISLAND OF HAWAII, HAWAII
2010/08/18 19:49:09 16.12S 174.13W 132 4.9 TONGA
2010/08/18 16:28:15 12.21N 141.51E 10 6.3 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/18 15:12:35 13.98N 90.45W 115 4.8 GUATEMALA
2010/08/18 12:57:15 34.72S 71.75W 43 4.5 LIBERTADOR O HIGGINS, CHILE
2010/08/18 10:52:57 5.64S 128.75E 322 4.8 BANDA SEA
2010/08/18 07:38:43 2.39N 77.63W 35 4.5 NEAR THE COAST OF COLOMBIA

2010/08/17 22:07:27 1.50N 128.56E 62 4.9 HALMAHERA, INDONESIA
2010/08/17 16:43:25 8.88S 122.57E 128 4.6 FLORES REGION, INDONESIA
2010/08/17 15:59:57 27.19N 67.03E 35 4.6 PAKISTAN
2010/08/17 15:27:21 52.92N 170.53W 10 4.9 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/17 14:43:07 53.55N 164.35W 19 4.6 UNIMAK ISLAND REGION, ALASKA
2010/08/17 11:37:59 50.71N 129.89W 10 4.2 VANCOUVER ISLAND, CANADA REGI
2010/08/17 10:43:57 30.08S 177.25W 35 5.2 KERMADEC ISLANDS, NEW ZEALAND
2010/08/17 09:22:20 43.62N 110.48W 5 3.3 WYOMING
2010/08/17 08:35:06 52.45N 170.11W 5 3.2 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/17 08:28:29 60.56N 151.77W 94 2.6 KENAI PENINSULA, ALASKA
2010/08/17 03:22:51 5.36S 80.03W 66 5.2 NEAR THE COAST OF Peru
2010/08/17 02:49:55 43.59N 110.41W 5 4.1 WYOMING
2010/08/17 01:39:32 11.60N 95.04E 35 5.3 ANDAMAN ISLANDS, INDIA REGION

2010/08/16 22:19:15 8.69S 112.47E 62 5.0 JAVA, INDONESIA
2010/08/16 19:35:48 20.76S 178.78W 595 6.2 FIJI REGION
2010/08/16 18:56:11 7.55S 128.65E 138 5.3 KEPULAUAN BARAT DAYA, INDONE
2010/08/16 17:20:12 17.41S 167.81E 14 5.2 VANUATU
2010/08/16 16:19:11 41.34N 126.66W 23 3.3 OFF THE COAST OF NORTHERN CAL
2010/08/16 14:35:07 32.19N 115.28W 10 3.1 BAJA CALIFORNIA, MEXICO
2010/08/16 12:54:47 38.32N 14.98E 10 4.3 SICILY, ITALY
2010/08/16 11:38:08 0.43N 126.80E 43 4.8 MOLUCCA SEA
2010/08/16 04:30:15 15.29N 61.10W 128 4.5 DOMINICA REGION, LEEWARD ISL
2010/08/16 04:01:26 8.79S 118.66E 118 4.7 SUMBAWA REGION, INDONESIA
2010/08/16 03:30:53 17.75S 65.64E 9 6.3 MAURITIUS - REUNION REGION
2010/08/16 03:05:29 3.80S 141.42E 67 4.9 NEW GUINEA, PAPUA NEW GUINEA
2010/08/16 01:14:57 16.82S 176.57W 329 4.5 FIJI REGION

2010/08/15 21:18:42 11.66N 142.17E 19 5.1 SOUTH OF THE MARIANA ISLANDS
2010/08/15 15:09:30 5.70S 148.33E 183 6.3 NEW BRITAIN REGION, PAPUA NEW
2010/08/15 13:07:43 12.20N 141.44E 10 4.9 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/15 12:55:02 12.16N 141.50E 10 4.9 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/15 12:54:40 60.23N 152.53W 108 2.9 SOUTHERN ALASKA
2010/08/15 12:48:35 51.47N 168.38W 32 2.6 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/15 12:36:10 9.00N 84.36W 35 4.5 COSTA RICA
2010/08/15 12:33:32 48.02N 119.66W 1 2.6 WASHINGTON
2010/08/15 12:11:45 37.14N 20.81E 17 4.7 IONIAN SEA
2010/08/15 12:06:42 57.49N 154.65W 51 2.6 KODIAK ISLAND REGION, ALASKA
2010/08/15 11:53:19 21.80S 174.57W 10 5.0 TONGA
2010/08/15 11:08:06 51.63N 173.94W 14 3.4 ANDREANOF ISLANDS, ALEUTIAN I
2010/08/15 11:04:09 52.07N 169.23W 3 2.5 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/15 10:55:09 32.19N 115.26W 7 3.7 BAJA CALIFORNIA, MEXICO
2010/08/15 10:45:56 57.49N 154.69W 47 2.6 KODIAK ISLAND REGION, ALASKA
2010/08/15 09:58:24 52.67N 169.27W 3 3.0 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/15 08:46:56 12.23N 141.43E 10 5.1 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/15 08:38:10 52.48N 169.36W 10 4.5 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/15 08:04:34 6.62S 126.81E 457 4.9 BANDA SEA
2010/08/15 07:50:36 36.82S 71.08W 10 5.2 NEUQUEN, ARGENTINA
2010/08/15 06:13:28 12.22N 141.50E 10 5.0 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/15 05:52:40 23.69S 179.88W 560 4.4 SOUTH OF THE FIJI ISLANDS
2010/08/15 04:51:46 19.11S 67.46W 190 4.4 ORURO, BOLIVIA
2010/08/15 04:07:34 12.21N 141.48E 10 4.8 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/15 04:00:57 12.15N 141.45E 10 5.2 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/15 03:18:30 6.66N 123.43E 617 4.7 MORO GULF, MINDANAO, PHILIPPI
2010/08/15 03:04:16 7.21S 150.07E 60 5.0 NEW BRITAIN REGION, PAPUA NEW
2010/08/15 02:51:20 22.06S 179.76W 602 4.7 SOUTH OF THE FIJI ISLANDS
2010/08/15 02:10:38 53.51N 160.19E 40 5.5 NEAR THE EAST COAST OF KAMCHA

2010/08/14 23:50:44 12.24N 141.40E 25 5.2 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 23:27:33 12.18N 141.36E 20 5.1 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 23:01:04 12.24N 141.44E 13 6.6 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 22:56:34 7.74N 94.56E 212 4.9 NICOBAR ISLANDS, INDIA REGION
2010/08/14 21:01:27 12.27N 141.45E 14 5.1 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 20:18:02 28.36N 66.30E 35 5.0 PAKISTAN
2010/08/14 19:19:35 7.04S 150.16E 24 5.0 NEW BRITAIN REGION, PAPUA NEW
2010/08/14 18:48:02 52.46N 159.84E 31 4.6 OFF THE EAST COAST OF KAMCHAT
2010/08/14 18:39:20 12.26N 141.46E 37 4.8 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 18:25:30 13.95N 91.41W 74 4.3 OFFSHORE GUATEMALA
2010/08/14 17:50:04 2.12S 125.70E 38 4.5 KEPULAUAN SULA, INDONESIA
2010/08/14 17:44:05 12.26N 141.49E 28 4.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 16:35:44 12.29N 141.57E 10 5.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 16:12:39 12.18N 141.50E 10 5.0 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 15:24:04 12.22N 141.47E 10 4.9 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 14:44:32 12.29N 141.48E 10 5.6 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 14:39:12 43.64N 110.54W 5 2.9 WYOMING
2010/08/14 13:37:52 4.01S 100.36E 31 4.9 SOUTHWEST OF SUMATRA, INDONE
2010/08/14 11:02:59 59.96N 153.23W 143 4.6 SOUTHERN ALASKA
2010/08/14 10:36:00 5.76S 150.96E 35 5.0 NEW BRITAIN REGION, PAPUA NEW
2010/08/14 10:26:43 12.45N 141.72E 10 4.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 09:11:06 24.66S 179.73E 504 4.7 SOUTH OF THE FIJI ISLANDS
2010/08/14 08:47:13 39.23N 123.15W 8 2.9 NORTHERN CALIFORNIA
2010/08/14 08:40:43 11.32N 62.50W 157 5.0 OFFSHORE SUCRE, VENEZUELA
2010/08/14 08:20:57 12.35N 141.62E 10 5.0 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 08:20:06 53.15N 166.66W 15 2.6 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/14 08:03:18 52.70N 169.59W 5 2.5 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/14 07:48:59 12.37N 141.65E 10 5.1 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 07:30:17 12.34N 141.48E 10 6.2 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 07:03:25 54.02N 164.07W 47 2.6 UNIMAK ISLAND REGION, ALASKA
2010/08/14 06:39:36 18.58N 66.37W 73 2.5 PUERTO RICO REGION
2010/08/14 06:19:04 12.29N 141.55E 10 4.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 06:16:54 53.10N 164.05W 25 3.4 UNIMAK ISLAND REGION, ALASKA
2010/08/14 05:06:20 53.04N 169.65W 1 2.5 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/14 04:39:16 1.35S 77.35W 211 4.4 ECUADOR
2010/08/14 04:25:08 42.82N 142.21E 106 4.9 HOKKAIDO, JAPAN REGION
2010/08/14 03:16:43 12.13N 141.42E 10 4.6 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/14 02:24:58 17.57S 168.03E 10 4.6 VANUATU
2010/08/14 01:37:29 18.84N 67.82W 8 2.8 DOMINICAN REPUBLIC REGION
2010/08/14 01:34:00 26.21N 141.15E 100 5.3 BONIN ISLANDS, JAPAN REGION
2010/08/14 01:32:34 7.60S 105.74E 31 4.9 JAVA, INDONESIA
2010/08/14 01:08:39 3.23S 139.75E 45 5.1 PAPUA, INDONESIA
2010/08/14 00:14:02 18.18N 67.94W 102 2.8 MONA PASSAGE, PUERTO RICO

2010/08/13 23:50:37 9.58N 62.76W 44 4.3 MONAGAS, VENEZUELA
2010/08/13 23:40:01 30.57S 177.74W 48 4.7 KERMADEC ISLANDS, NEW ZEALAND
2010/08/13 23:14:11 12.60N 141.98E 10 4.2 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 23:03:23 12.57N 141.69E 10 4.2 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 22:54:43 12.53N 141.94E 10 4.3 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 22:12:08 12.59N 141.92E 10 4.3 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 22:08:41 12.52N 141.74E 10 4.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 21:50:32 12.62N 141.99E 10 4.6 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 21:49:16 12.60N 141.76E 10 4.6 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 21:41:12 62.89N 150.52W 91 3.5 CENTRAL ALASKA
2010/08/13 21:29:18 12.59N 141.95E 10 4.5 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 21:26:45 12.44N 142.12E 10 4.7 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 21:19:33 12.48N 141.47E 10 6.9 MARIANA ISLANDS REGION
2010/08/13 20:19:44 32.71N 142.55E 8 4.7 IZU ISLANDS, JAPAN REGION
2010/08/13 18:42:37 7.05S 150.15E 51 5.0 NEW BRITAIN REGION, PAPUA NEW
2010/08/13 17:03:58 37.12N 32.92W 25 4.8 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 12:08:44 36.85N 32.98W 10 4.8 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 11:31:26 45.95N 153.05E 33 4.6 EAST OF THE KURIL ISLANDS
2010/08/13 10:55:30 36.89N 32.99W 10 4.8 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 09:31:42 13.72N 90.65W 70 4.3 OFFSHORE GUATEMALA
2010/08/13 07:58:48 36.87N 32.87W 10 5.4 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 06:43:03 37.03N 32.92W 10 4.3 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 06:42:54 52.52N 168.94W 7 2.6 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/13 06:38:14 54.31N 160.97W 4 3.3 ALASKA PENINSULA
2010/08/13 06:28:13 37.04N 32.98W 10 5.1 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 06:19:53 37.02N 32.86W 10 4.5 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 06:16:28 37.09N 32.97W 10 4.7 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 05:52:05 36.94N 33.06W 10 4.5 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 05:49:18 40.99N 134.76E 412 4.3 SEA OF JAPAN
2010/08/13 05:40:48 36.96N 32.77W 10 5.4 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 05:23:26 37.07N 32.88W 10 4.7 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 04:19:36 18.84N 67.76W 7 2.6 DOMINICAN REPUBLIC REGION
2010/08/13 04:11:03 36.98N 32.88W 10 4.8 AZORES ISLANDS REGION
2010/08/13 04:06:59 37.08S 73.42W 18 4.3 OFFSHORE BIO-BIO, CHILE
2010/08/13 03:42:33 2.37N 97.19E 55 4.2 NORTHERN SUMATRA, INDONESIA
2010/08/13 02:50:51 48.95S 121.59E 10 4.4 WESTERN INDIAN-ANTARCTIC RIDG
2010/08/13 02:30:48 17.60S 168.05E 10 4.5 VANUATU
2010/08/13 02:15:39 34.78S 71.74W 43 LIBERTADOR O HIGGINS, CHILE
2010/08/13 01:49:28 52.76N 169.50W 5 2.5 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLAND
2010/08/13 01:33:55 48.24N 148.50E 391 5.1 NORTHWEST OF THE KURIL ISLAND
2010/08/13 01:23:26 38.03S 111.57E 10 4.2 SOUTHWEST OF AUSTRALIA
2010/08/13 01:07:46 52.60N 169.37W 14 3.3 FOX ISLANDS, ALEUTIAN ISLANDS
2010/08/13 01:00:16 18.78N 67.81W 3 3.1 DOMINICAN REPUBLIC REGION
2010/08/13 00:54:49 63.27N 150.45W 125 2.6 CENTRAL ALASKA

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Die Rentenbetrüger


Die Sozialsysteme ächzen schon heute unter den enormen Belastungen. Das gilt vor allem für das Rentensystem.

Das Problem ist klar: Immer weniger junge Menschen müssen für immer mehr alte Menschen aufkommen. Wenn dann noch üble Betrügereien mit hinzukommen, dann kann ein solches System nicht mehr funktionieren.

In diesen Tagen ist nun eine besonders pietätlose Variante des Betrugs aufgekommen: so haben in Griechenland viele Verwandte noch Renten für Angehörige kassiert, die schon längst tot waren.

Bislang gab es in Athen keine zentrale Datenbank der Rentenempfänger und so fiel der Betrug nicht wirklich auf. Aber eine erste Überprüfung hat schon Erstaunliches zu Tage gefördert: so gibt es in Griechenland 8.500 Rentenempfänger, die über 100 Jahre alt sind. Das ist schon eine erstaunliche Zahl, denn in Deutschland leben rund 10.000 Menschen über 100 Jahre - da sind aber auch rund 7,5-mal so viele Einwohner wie Griechenland.

Insgesamt soll es sogar mehr als 500 Rentner geben im Alter von 110 Jahren und mehr geben. Hier hat eine erste Überprüfung ergeben, dass 321 davon schon längst tot sind. Nun gibt es solche Formen von Sozialbetrug nicht nur in Griechenland. Auch in Japan wurde erst vor einigen Wochen ein riesiger Rentenbetrug mit Verstorbenen aufgedeckt.

Nun bleibt aber die Frage, was mit den zu Unrecht kassierten Renten passiert. Eigentlich kann das Problem nur so gelöst werden, dass die Renten komplett zurückgezahlt werden. Doch das können sicherlich viele Familien gar nicht leisten. Immerhin leiden viele Griechen unter den massiven Sparmaßnahmen der Regierung. Aber dass es hier schon um hohe Summen geht, zeigt ein Beispiel aus Japan. Dort kassierte die Familie eines vermeintlich 110-Jährigen rund 32 Jahre lang zu Unrecht die Rente weiter. Erst als die Stadtverwaltung dem "Jubilar" zu seinem 110. Geburtstag gratulieren wollte, fiel der Schwindel auf.

Solche Kosten sind zwar nur eine Randnotiz und haben sicherlich auch nicht dazu beigetragen, dass es Griechenland derzeit so schlecht geht. Aber um die Krise schnell hinter sich zu bringen sind solche zusätzlichen Kosten auch nicht förderlich.


Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Pharmagroßkonzerne versehen Tabletten mit Kontrollcodes Teil 2

Einer unserer ersten Berichte handelte von Nano-Technologie und wie sie funktioniert. Wir sprechen dieses Thema so oft an, weil die Technologie dahinter schon weit fortgeschritten ist und massiv unsere Gesundheit gefährdet.

Interessante Berichte zu Nano auf "www":
us-armee-plant-dna-impfungen-für-die-bevölkerung-während-notständen

nano-technologie/was-dahinter-steckt-und-wie-sie-funktioniert

Lest nun den Bericht von Mike Adams zum Thema Nanotechnologie:

Der Bereich der Nanotechnologie gewinnt immer mehr an Bedeutung und in vielen Industriebereichen denkt man über seine Anwendung nach. Nanotechnologie erlaubt es Wissenschaftlern, einzelne Atome zu manipulieren, um einzigartige Werkstoffe und sogar mikroskopisch kleine Werkzeuge zu entwickeln. Bisher wurde schon eine breit gefächerte Vielzahl von Anwendungen in den Bereichen Bekleidung, Textilien, Elektronik und sogar Nahrungsmittel und Medizin erschlossen.


Das hört sich großartig an, stimmt’s? Aber nur, wenn man unberücksichtigt lässt, dass Nanotechnologie genau wie im Falle genmanipulierter Nahrungsmittel auf eine Weise mit Mutter Natur umspringt, deren Folgen zum großen Teil ungesichert sind. Jetzt hat die Pharmaindustrie einen grotesken Einfall: Sie will bald damit beginnen, Medikamente in Tabletten- oder Kapselform mit Marken- und Rückverfolgungscodes zu versehen, die man dann zusammen mit der Tablette schluckt.

Um deutlich zu machen, wie die ganze Sache abläuft, will ich etwas vereinfacht schildern, wie Nanotechnologie funktioniert, sodass klar wird, warum dieses Vorgehen so grotesk und potentiell gefährlich ist. Anstatt sich der Stoffe und Teile zu bedienen, die man in der Natur vorfindet, um neue und andere Dinge zu entwickeln und zu bauen, zerlegen die Nanotechniker die Grundbausteine dieser Materialien und Elemente, um vollständig neue daraus zu formen. Nanowissenschaftler arbeiten mit anderen Worten die molekularen Bausteine unserer Welt um, ohne zu wissen, welche Folgen dies für Menschen und Umwelt hat.

Die langfristigen Folgen der Nanotechnologie sind weitgehend unbekannt, denn bisher wurde noch keine einzige anspruchsvolle Untersuchung im Bereich dieser jungen Wissenschaft in Angriff genommen, die belegen konnte, dass diese Technologie sicher ist. Im Gegenteil zeigen die meisten der bisher durchgeführten Untersuchungen zur Nanotechnologie, dass sie sich tatsächlich für die Gesundheit und die Umwelt schädlich auswirkt, worauf ich später genauer eingehen werde.

Aber das hat die Pharmakonzerne nicht daran gehindert, sie möglicherweise für neue Nachverfolgungs- und Erkennungssysteme einzusetzen, die in oder auf jeder Tablette oder Kapsel, wie sie millionenfach täglich eingenommen werden, platziert werden könnten.



Nanoverschlüsselter Strichcode in jeder Dosis
Um Missverständnissen vorzubeugen: Die großen Pharmakonzerne sind nicht die einzigen, die Nanotechnologie ungeachtet fehlender Sicherheitsabschätzungen einsetzen. »Nanoteilchen« finden sich heute schon in Sonnenschutzmitteln, im Faserschutz, in Verpackungsmaterialien für Lebensmittel und anderen Erzeugnissen. Aber im Unterschied dazu sind die Nanopartikel, die bald in Tabletten eingearbeitet werden sollen, in der Lage, Informationen über den Herstellungsort und -zeitpunkt sowie die Lieferwege der Medikamente zu speichern.

Man kann das durchaus mit den Strichcodes vergleichen, die man auf Paketen findet und die es ermöglichen, den Weg der Sendung zurückzuverfolgen. Allerdings handelt es sich bei den Codes für Medikamente um molekulare Strichcodes, die die Menschen schlucken sollen. Während der Aufnahme der Wirkstoffe werden die Nano-»Datensätze« im ganzen Körper verteilt und setzen sich im Körpergewebe fest.

Ein Unternehmen, das dieses System für Medikamente einführen will, erklärt auf seiner Internetseite: »Im Nanoverschlüsselungsprozess werden die Nanocodes direkt in die Tabletten, Kapseln sowie die Fläschchen und Verschlüsse eingearbeitet. Diese Codes können mit einer praktisch unbegrenzten, vom Hersteller vorgegebenen Datenmenge wie Produktinformationen (Wirkstoffdosierung und Haltbarkeitsdatum), Produktionsinformationen (Herstellungsort, Charge und Losnummer) sowie Informationen über die Vertriebswege (Land, Lieferant, Groß- und Einzelhändler) versehen werden.« Mit der Einnahme derart »ausgezeichneter« Medikamente nimmt man praktisch »Nanofestplatten«, also Datenträger, zu sich, – diese Daten werden dann im ganzen Körper verteilt und können von versierten Technikern »ausgelesen« werden, die so nachverfolgen können, welche Medikamente man in der Vergangenheit eingenommen hat. Und wie begründet man dieses Vorgehen? Nach Angaben des Unternehmens dient die Kennzeichnung dazu, »Fälschungen von Medikamenten und illegale Vertriebswege« aufzudecken.

Das ist doch eigentlich eine gute Idee. Aber leider sind mit dieser Technologie Aspekte verknüpft, die sich dem ersten Blick entziehen.



Die Gefahren der Nanotechnologie
In den etablierten Medien wird kaum über die Auswirkungen der Nanotechnologie berichtet, und es ist auch wenig über die langfristigen Folgen für Mensch und Umwelt bekannt. Einige Studien deuten darauf hin, dass sich Nanopartikel im Körper leicht anreichern, wo sie dann möglicherweise Schäden verursachen. Ihr Verhalten unterscheidet sich auch von dem der Materialien, aus denen sie aufgebaut sind, was weitere unbekannte Gefahren heraufbeschwört.

Bereits 2006 entdeckten Forscher der Universität Rochester, dass Nanopartikel sehr leicht durch Inhalation aufgenommen werden und sich dann im ganzen Körper verteilen. Dem Bericht zufolge bewegen sich Nanopartikel von der Nasenhöhle direkt in das Gehirngewebe, in dem sie sich ablagern und eine Gehirnentzündung auslösen können. Nanopartikel sind also in der Lage, sehr leicht die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, die das Gehirn normalerweise vor fremden und möglicherweise schädlichen Substanzen schützt.

In dieser Studie, die Teil einer mit auf fünf Jahre angelegten und mit 5,5 Mio. Dollar finanzierten Untersuchung ist, heißt es weiter, diese künstlich geschaffene Kleinstmaterie gelange bei einer Inhalation auch leicht in die Lunge.



Nanopartikel unterscheiden sich von ihrer Herkunftsmaterie
Aufgrund der unzutreffenden Annahme, wenn die Herkunftsbausteine und -stoffe als sicher angesehen werden, seien die Nanopartikel ebenfalls als sicher einzustufen, weitet sich der Einsatz von Nanopartikeln ständig aus. Aber Forschungsergebnisse machen deutlich, dass die Angelegenheit so einfach nicht ist.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 2004 ergab, dass bereits geringe Mengen an Fullerenen, Kohlenstoff-Nanopartikel, die in der Elektronik und anderen Materialien eingesetzt werden, die gesamte Physiologie von Fischen, die ihnen ausgesetzt waren, veränderten. Bereits eine Belastung von 0,5 ppm (Teile pro Million, also 0,00005 Prozenten) über einen Zeitraum von zwei Tagen führte bei den betroffenen Fischen zu massiven Hirnschädigungen.

»Angesichts dieser raschen Entstehung von Hirnschäden sind weitere Untersuchungen und Risiko-/Nutzenabschätzungen dieser neuen Technologie (Nanotechnologie) notwendig, bevor deren Einsatz sich noch weiter ausbreitet«, betonte Dr. Eva Oberdorster, eine der Verfasserinnen der Untersuchung schon 2004.

2007 entdeckten dann Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego, Eisen-Nanopartikel sind für Nervenzellen und die Nervenfunktion giftig. Obwohl Eisen in seiner natürlichen Form vom Organismus benötigt wird und sehr nützlich ist, sind seine Nanopartikel sehr gefährlich, wie sich gezeigt hat. Nach Einschätzung von Sungho Jin, einem der führenden Verfasser der Studie, die in der Fachzeitschrift Biomaterials veröffentlicht wurde, sind »Nanopartikel im allgemeinen nicht so sicher, wie wir anfangs angenommen hatten«.

Aber die Aufsichtsbehörden unseres Landes [der USA] haben diesen Studien oder den vielen anderen, die auf die Giftigkeit der Nanopartikel hingewiesen haben, allem Anschein nach keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt. Stattdessen haben sie zugelassen, dass Nanopartikel ungehindert unsere Gesellschaft überschwemmen, ohne dass es gesicherte Erkenntnisse über ihre Ungefährlichkeit gibt. Auf der Grundlage der vielen Forschungsanstrengungen wissen wir, dass Nanopartikel durch die Haut, die Lungen und die Blut-Hirn-Schranke in unseren Körper gelangen und sich dort im Gewebe anreichern. Und es ist auch bekannt, dass die Unterschiede ihrer Zusammensetzungen zu einer enormen Reaktivität mit anderen chemischen Substanzen führen. Vor allem im Körper entstehen aus diesen Reaktionen die schädigenden »freien Radikale«. Aber es kommt noch schlimmer …



Sind Nanopartikel in Nahrungsmitteln sicher?
Es erscheint mir grotesk, dass veränderte Moleküle, deren Sicherheit wissenschaftlich überhaupt nicht belegt ist, bewusst in der Nahrungsmittelversorgung zugelassen werden. Man müsste doch annehmen, dass ihr Einsatz in der Nahrungsmittelproduktion aufgrund der hohen Restbelastung überhaupt nicht infrage käme, aber genau das passiert gerade. Einem Bericht des Online-Wissenschaftsmagazins Discovery News aus dem Jahr 2009 zufolge finden sich Nanopartikel überall in der Nahrungsmittelproduktion und-verteilung. Äußerlich kommen sie bei der Verpackung, den Behältnissen, Folien und anderen Verpackungsmaterialen zum Einsatz, um Keime unschädlich zu machen und die Haltbarkeitsdauer zu erhöhen. In den Nahrungsmitteln selbst sollen sie deren Aromen und Konsistenz verstärken oder verändern. Nanopartikel werden auch bei einigen Vitaminen und gesundheitsfördernden Nahrungsergänzungstoffen zur besseren Verstoffwechselung und Verteilung eingesetzt.

Der oben erwähnte Bericht befürwortet den Einsatz von Nanotechnologie in Nahrungsmitteln wegen der potentiell positiven Auswirkungen (verschweigt aber die Gefahren). In einer Textpassage wird Nanotechnologie sogar als »grüne« Technologie angepriesen.

In Wahrheit ist der Einsatz von Nanotechnologie ein öffentlich unterstützter Großversuch mit ungewissem Ausgang. Im Zusammenhang mit dem Einsatz von Nanotechnologie in Nahrungsmitteln werden oft Spekulation und Halbwissen als wissenschaftliche Fakten verkauft. Tatsächlich gibt es keine wissenschaftlich begründeten Beweise für die Behauptung, der Einsatz künstlicher Nanopartikel in Dingen, die wir täglich verbrauchen und verzehren, sei sicher.



Nützt Nanotechnologie tatsächlich den Menschen?
Wenn die Großindustrie der Öffentlichkeit neue Technologien verkaufen will, verspricht sie gewöhnlich, damit werde das Leben besser und sicherer. So auch bei der Nanotechnologie: Uns allen werden Wohltaten prophezeit, für die es keinerlei stichhaltige Beweise gibt.

Kommen wir noch einmal zu dem Problem zurück, Nanopartikel in Medikamente einzuarbeiten. Im Kern der Argumentation für die Notwendigkeit verweist man auf die häufigen Fälschungen und Betrügereien im Zusammenhang mit Medikamenten. Dem könne man nur Einhalt gebieten, wenn auf den Arzneimitteln selbst nanocodierte Informationen der Markenhersteller aufgebracht würden, die dann aus dem Körpergewebe ausgelesen werden könnten. Aber nützt das dem Verbraucher überhaupt? Wer ist hier der eigentliche Nutznießer?



Pharmakonzerne schützen ihre Monopole
Es ist allgemein bekannt, dass wenn Pharmakonzerne ein neues Medikament entwickelt haben, sie es sich patentieren lassen, damit es kein anderes Unternehmen verkaufen kann, bevor der Patentschutz nicht ausgelaufen ist. Wenn die US-amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (FDA) das Medikament dann zugelassen hat, kann das Unternehmen nun das Tausendfache der Produktions- und Entwicklungskosten einnehmen. Dieses von der FDA erzwungene Monopol ist auch als die moderne Pharmaindustrie bekannt.

Wie hängt das nun mit dem Schutz von Medikamenten durch Nanotechnologie zusammen? Der auf 20 Jahre angelegte exklusive Patentschutz in den USA erlaubt es den großen Pharmakonzernen, ohne Wettbewerb einen beliebigen Preis für ihre Medikamente zu fordern. Die Pharmaindustrie profitiert so auf maßlose Weise von einem Patentschutz, der sicherstellt, dass niemand die patentierten Medikamente »fälschen« kann.

Bereits heute werden No-Name-Produkte, die die gleichen Wirkstoffe enthalten, aber nicht den Markenherstellernamen tragen, zu einem weitaus geringeren Preis verkauft als die Markenprodukte, und viele Menschen greifen zu den billigeren Produkten, weil sie sich die anderen nicht leisten können. Wenn man nun die »Markierung« der einzelnen Tabletten mit Nanotechnologie durchsetzt, fällt es der Pharmaindustrie wesentlich leichter, den Medikamentenverbrauch zu kontrollieren.

Tabletten mit Nanoschutz können dann durch Messinstrumente gescannt werden. Die so ermittelten Informationen lassen dann genaue Rückschlüsse etwa über den Produktionsort, die Großhändler und die Apotheken zu, wo die betreffenden Medikamente gelagert und verkauft wurden. Und hier erschließt sich ein weiterer Aspekt, der uns an »Big Brother« denken lässt: Die gleiche Scannertechnologie kann theoretisch auch dazu benutzt werden, das Körpergewebe von Personen zu untersuchen um herauszufinden, welche Medikamente man eingenommen und wo man sie gekauft hat, wo sie hergestellt wurden und möglicherweise auch über welchen Zeitraum man sie eingenommen hat.

Mit der Einnahme nanogeschützter Medikamente verwandelt man seinen Körper praktisch in eine wandelnde Festplatte der Pharmaindustrie, auf der alle Informationen über die persönliche Einnahme von Medikamenten gespeichert sind. Diese Informationen könnten auch von Strafverfolgungsbehörden ausgelesen und sogar vor Gericht gegen einen benutzt werden. Das wäre praktisch so, als schlucke man ein Gerät, das den persönlichen Medikamentenkonsum dokumentiert.



Nehmen Sie die Ihnen verschriebenen Medikamente, sonst …
Vor einigen Jahren zeigte mir einer meiner Freunde ein raffiniertes Gerät, das mittels eines blauen Lasers auf der Grundlage der molekularen Charakteristik der Antioxidantien deren Gehalt im Körper maß. Mein Wert lag mit etwa 90.000 ziemlich hoch. Ein ähnliches Gerät könnte theoretisch dazu eingesetzt werden, Patienten auf Nanopartikel hin zu untersuchen, um so festzustellen, ob sie ihre Medikamente an dem betreffenden Tag auch eingenommen hätten. Das gleiche könnte man aber auch für den Zeitraum eines Monats oder sogar eines Jahres feststellen. Eine solche Laseruntersuchung könnte auch erfolgen, ohne dass man sich dessen bewusst ist. Auf diese Weise könnte die Regierung oder andere in den Besitz von Informationen über den Medikamentengebrauch einer Person gelangen. Diese Informationen könnten sich in vielerlei Hinsicht negativ auswirken:

+Es wird einem ein Arbeitsplatz verweigert.
+Die Krankenversicherung lehnt die Zahlung in bestimmten Fällen ab.
+Diese Informationen werden als Beweis in einem Gerichtsverfahren vorgelegt.
+Das Sorgerecht für die Kinder wird einem entzogen, weil man als »geistig labil« eingestuft wird.
+Man wird zu bestimmten Impfungen gezwungen, die man bisher abgelehnt hatte, usw.

Letztlich verfügte man so über eine »medikamentenkriminaltechnische« Methode, die den gesamten persönlichen Umgang mit Medikamenten auf leichte Weise und umgehend der staatlichen Überwachungswillkür und der »Medikamentenpolizei« der Pharmaindustrie zugänglich machen würde, und denen daran gelegen ist, dass man seine Medikamente auch nimmt.

Diese Technologie könnte die Freiheit der Gesundheit noch auf andere Weise gefährden. Die Bundesregierung würde zweifellos versuchen, mittels dieser Technik zu kontrollieren, ob jemand seine Medikamente eingenommen oder Impfungen wahrgenommen hat, wobei man die Einhaltung durch Zufallsuntersuchungen erzwingen könnte.

Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Ihr von der Regierung zugelassener Arzt erklärt Ihnen, Sie litten unter einer seelischen Störung, weil Sie eine gesunde Ernährung vorzögen. Dann verschreibt er Ihnen zur Behandlung ein Medikament eines namhaften Herstellers. Sie bleiben nun bei Ihrer Auffassung, gesunde Ernährung sei normal, und nehmen das Medikament nicht ein. Bei Ihrem nächsten Besuch scannt der Arzt Sie, um die Zahl der sich in Ihnen befindenden Nanopartikel festzustellen. Als er nun erkennt, dass Sie die Ihnen verschriebenen Medikamente nicht genommen haben, verpasst er Ihnen eine Geldbuße und fordert Sie auf, jetzt aber mit der Einnahme zu beginnen, sonst drohe Ihnen möglicherweise eine Anklage und spätere Inhaftierung.

Heute handelt es sich bei diesem Beispiel noch um eine Fiktion, aber so, wie sich die Dinge mit »Big Brother« und »Big Pharma« entwickeln, ist so etwas in naher Zukunft durchaus möglich. Nanotechnologien können genauso eingesetzt werden, um die Einnahme verschriebener Medikamente und die Durchführung verordneter Behandlungen zu erzwingen. »Big Brother« wird dann Zugang zu allen medizinischen Unterlagen haben, weil die entsprechenden Informationen über Nanotechnologie, praktisch ein Gerät zur Medikamentenkontrolle mithilfe elektromagnetischer Wellen, in den Körper eingebracht wurden. Auf diese Weise könnte die Pharmaindustrie den menschlichen Körper in eine gefügige Profitmaschine verwandeln. Und genau das wird heute schon umgesetzt.



Diese Fragen zur Nanotechnologie müssen beantwortet werden
Ich will keineswegs als Schwarzseher gegenüber der Nanotechnologie gelten. Mir geht es darum, auf die Beantwortung einiger offensichtlichen Fragen zu drängen. Warum wurde die Nanotechnologie praktisch für jeden Einsatz freigegeben, obwohl es keine glaubwürdige Grundlage für die Behauptung ihrer Ungefährlichkeit gibt? Warum haben die meisten etablierten Wissenschaftler die Studien ignoriert, die auf die Gefahren dieser Technologie hinwiesen? Warum sollen Nanopartikel nun auch in Medikamenten zum Einsatz kommen?

Theoretisch könnte sich die Nanotechnologie als großer Fortschritt erweisen, aber wie ich in verschiedenen früheren Artikeln zu diesem Thema dargelegt habe, sollten wir uns von derlei verführerischen Versprechungen nicht einlullen lassen. Nanopartikel sind nicht nur potentiell gefährlich, ihr Einsatz ist darüber hinaus oft völlig unnötig.

Bereits 2004 schrieb ich einen Artikel über die zehn führenden Technologien der damaligen Zeit, die Nanotechnologie gehörte nicht dazu. Ich argumentierte damals, Nanotechnologie, deren Einsatz vor allem im medizinischen Bereich damals sehr gefordert wurde, sei gerade dort gänzlich unnötig, weil unser Organismus körpereigene »Nanopartikel« enthalte, die die natürliche Selbstheilung ermöglichten. Die beste Nanotechnologie weltweit existiere bereits in uns selbst – es ist das körpereigene Immunsystem.

Aber die Wissenschaft entschied stattdessen zu versuchen, eine künstliche Imitation des Immunsystems durch die Entwicklung »roboterähnlicher« Nanopartikel zu bewerkstelligen, die dann diese Aufgabe übernehmen sollten. Ein typisches Beispiel für die Überheblichkeit des Menschen gegenüber der Natur. Anstatt das menschliche Immunsystem zu unterstützen, strebten überhebliche Wissenschaftler danach, es abzuschaffen und durch von ihnen geschaffene Mikroroboter zu ersetzen.

Mit Nanotechnologie könnte die Pharmaindustrie das menschliche Gewebe mit Nanopartikeln als Datenträger durchsetzen, die uns in gefügige Konsumenten maßlos überteuerter Medikamente verwandeln, deren Einnahmeverhalten über die Haut festgestellt werden kann. Das ist offensichtlich das eigentliche Ziel der großen Pharmakonzerne: die völlige Kontrolle über Ihren Körper. Unter der Komplizenschaft der durch die Pharmalobby weichgeklopften und korrupten Gesetzgeber und Bürokraten könnten die Pharmakonzerne im ganzen Land eine »verbindliche Medikamentenverfügung« durchsetzen, durch die jeder Bürger und jede Bürgerin verpflichtet wäre, Psychopharmaka und cholesterinsenkende Mittel zu nehmen oder sich impfen zu lassen. Die Einhaltung würde dann durch Hautscans kontrolliert, die den Gehalt an Nanopartikeln direkt auslesen. Wird man der Nichteinhaltung überführt, wird man verhaftet und direkt vor Ort zur Einnahme der verordneten Medikamente gezwungen.

Erscheint Ihnen das unmöglich? Mit der erzwungenen Impfung von Kindern ist es schon teilweise Wirklichkeit geworden. Lesen Sie dazu meinen 2007 verfassten Artikel Children herded like cattle into Maryland courthouse for forced vaccinations as armed police and attack dogs stand guard.

Die Verschwörung einer schier übermächtigen Regierung und der großen Pharmakonzerne wird immer wieder versuchen, die Menschen zu größerem Medikamentenkonsum zu bewegen (ob man sie braucht oder nicht). Diese Nanotechnologie gäbe ihnen möglicherweise die Mittel in die Hand, unsere Körper mittels ihrer Zwangs- und Kontrolltechnologie in ein zweibeiniges Warenlager der Pharmaindustrie zu verwandeln.

Ein Grund mehr, nicht immer zuerst auf Medikamente zurückzugreifen (als gäbe es nicht schon genug davon!).

Quelle: Abundandhope-Ticker

Rechte: Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Deutsche Staatsschulden explodieren


Auch wenn die Politiker und Wirtschaftsexperten wieder vom nächsten Boom reden. Erst einmal steigen die Staatschulden noch massiv an.

So hat sich das deutsche Haushaltsdefizit im ersten Halbjahr 2010 auf 42,8 Mrd. Euro mehr als verdoppelt.

Gemessen an der gesamten Wirtschaftsleistung liegt die Defizitquote damit bei 3,5 Prozent und somit über dem in den Maastricht-Kriterien festgelegten Grenzwert von 3 Prozent.

Deutlich wird an diesen Zahlen aber auch, dass wir in Deutschland die Krise weitaus besser verkraftet haben, als so manches andere Euro-Land.

Nur zum Vergleich: in Großbritannien und erst recht in Griechenland liegen die Defizitquoten sogar im zweistelligen Bereich.

Die Gründe für die steigenden Schulden liegen klar auf der Hand: auf der einen Seite gibt es weniger Steuereinnahmen, auf der anderen Seite steigen die Ausgaben. Das muss zu einer höheren Verschuldung führen.

Das Statistische Bundesamt vermerkt dazu: "Mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung schlagen sich nun die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise und der in diesem Zusammenhang aufgelegten staatlichen Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur und der Finanzmärkte deutlich in den Haushalten von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung nieder." Und da kann man nur hinzufügen: eine Besserung ist erst einmal nicht in Sicht.

So lange die aktuelle Verschuldung weiter ansteigt, ist an einen Abbau des immensen Schuldenberges nicht zu denken. Nur noch einmal zur Verdeutlichung: Laut Angaben des Bundes der Steuerzahlers beläuft sich ganz aktuell die Verschuldung des Bundes, der Länder und Gemeinden auf 1.705 Mrd. Euro - das ist eine Zahl mit 13 Stellen.

Jeder Bundesbürger kommt somit statistisch gesehen für Staatschulden in Höhe von 20.860 Euro auf. Zur Verdeutlichung mag auch das folgende Beispiel dienen: Würden ab sofort keine neuen Schulden mehr aufgenommen und würde der Staat dann gezwungen sin jeden Monat eine Milliarde Euro Schulden zu tilgen, dann würde der vollständige Abbau der Schulden 138 Jahre dauern.

Daran sehen Sie, dass an dieser Bürde werden unsere Kinder und Enkel noch abtragen müssen. Wenn sie noch dazu kommen und das bislang als so stabil geltende Gebilde der EU sich nicht vorher im Chaos auflöst.



Sonderausgabe

Regierungsbeamte und Politiker lachen laut - über mich. Und über Sie.

Von Janne Jörg Kipp, Deutschlands führendem Experten für Kapitalschutz

Liebe Leser,

so dürfen Sie sich das vorstellen, wenn dieser Tage über uns gesprochen wird. Ja, es ist wie früher im Elternhaus. Man spricht über uns oder vielmehr: über unser Vermögen. Man nimmt uns nicht ernst. Der Staat ist klamm, und Sie dürfen zahlen.

Auch wenn das nicht neu sein mag. Kennen Sie auch diese Fakten?

Der Staat hat nicht nur 1,8 Billionen Schulden, sondern 5 bis 6 Billionen - alle jetzt schon feststehenden Verbindlichkeiten und Rückstellungen etwa gegenüber Beamten mitgerechnet. Das heißt: Sie persönlich (nur wir sind der Staat) haften. Mit offiziell jetzt schon 21.233 Euro Schulden pro Kopf und (bei durchschnittlichen Haushaltsgrößen von 2,3 Menschen) mit 48.835,90 Euro mit Ihrem Haushalt.

Genau gesagt: wenn Sie die wahren Verbindlichkeiten mitberechnen, sind das schon 146.507, 70 Euro pro Haushalt. Ein kleines Häuschen?

Darum lachen die Staatsbediensteten

Die Geldeintreiber haben nicht lange gefackelt. Sie wissen: freiwillig wird niemand von uns mal eben so 146.5407,70 Euro zahlen - oder auch nur die Zinsen darauf. Wir haben die Schulden nicht gemacht.

Also hat man sich einen Trick ausgedacht: rückwirkende Steuererhöhungen. Das ist so, als würden Sie ein Auto kaufen und der Verkäufer hinterher noch einmal mehr Geld vom Konto abbuchen als vereinbart. Nein: es ist so, als dürfte der Verkäufer das auch noch.

Und daher lachen die Regierungsbediensteten. Weil wir es einfach nicht glauben können. Aber es geht: Rückwirkend werden demnächst die Immobilienwerte neu berechnet. Grundlage für die Grundsteuer, die Immobilienbesitzer zahlen müssen.

Rückwirkend werden die Ausbildungszeiten anders berechnet. Rückwirkend ganze Entscheidungsgrundlagen mir nichts Dir nichts zusammengestrichen: die Zweitwohnungssteuer - statt Mobilität zu belohnen, müssen Sie sogar noch dafür zahlen, wenn Sie an zwei Wohnorten leben und arbeiten. Und beschlossen: immer mehr.

Aktionäre: plötzlich werden Fahrten zu Hauptversammlungen nicht mehr anerkannt - rückwirkend, denn Sie haben die Aktien ja schon. Erbschaften: rückwirkend werden die Steuern erhöht. Die Botschaft: wer sich heute überlegt, was er vererben will, muss damit rechnen, dass der Staat eines Tages einfach mehr vom Vermögen wegnimmt.

Investoren in geschlossene Fonds: wer vor 13 Jahren in Filmfonds investiert hatte und sich auf staatliche Steuerzusagen verlassen hat, wird jetzt geschröpft. Rückwirkend. Verluste werden nicht mehr anerkannt. Die Folge: Als Steuerzahler müssen Sie nicht nur die Steuern rückwirkend nachzahlen, sondern Strafzinsen obendrein - alles legal. 0,5 Prozent Strafzinsen monatlich.

Das alles zeigt: man nimmt uns nicht ernst in den Regierungsstellen. Man bedient sich einfach an unserem Vermögen - und lacht sich ins Fäustchen und macht weiter Schulden.

Deutschland ist ganz aktuell auf dem Weg in den Abgrund - denn nebenher drucken die Regierenden fleißig weiter Geld, wenn sie etwas brauchen. Sehen Sie sich alles ganz genau an.


Quelle: GeVestor
Rechte: Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Verseuchtes Nigerdelta - Jeden Tag eine Ölpest


Die Spitze des Fischerbootes schneidet durch Ölschlieren, die auf dem Wasser schimmern wie ein Regenbogen. Im Dorf Bodo im ölreichen Ogoniland ragen Mangrovenpflanzen nicht wie sonst üppig und grün, sondern wie verbrannte, schmierige Stöcke aus den Sümpfen. In der feuchten Luft liegt übler Ölgestank. Unbeachtet von der Weltöffentlichkeit spielt sich im nigerianischen Nigerdelta seit Jahrzehnten eine Umweltkatastrophe ab, die der im Golf von Mexiko in nichts nachsteht.

Nach einem internationalen Bericht aus dem Jahr 2006 verschmutzten in den vergangenen 50 Jahren bis zu 1,5 Millionen Tonnen Rohöl das Ökosystem in der westafrikanischen Region. Das entspricht rund 50 Mal der Menge, die 1989 bei der Ölkatastrophe der Exxon Valdez in Alaska ausgelaufen war.

Der Fischer Gaagaa Giadom kommt heute mit leeren Händen nach Hause, obwohl er zwölf Stunden flussabwärts gefahren war. "Ich fahre raus, aber ich fange nichts", sagt der 60-Jährige. Der 40-jährige Mike Vipene sagt: "Auch die Erde ist hier nicht mehr fruchtbar. Verschmutzungen durch auslaufendes Öl gibt es seit 20 Jahren, aber sie werden immer schlimmer. Und wir atmen das ein, jeden Tag, und es macht uns krank." Peter Le-ele, ein örtlicher Stammesführer, bestätigt: "In unseren Flüssen fließt nur Öl. Unsere Fische sterben, unsere Ernten sterben, wir Menschen sterben."

Fast jeden Tag ein Leck

In den vergangenen Jahren lief nach Regierungsangaben durchschnittlich 300 Mal pro Jahr, also fast jeden Tag, irgendwo im Delta Öl aus, ob an Anlegebrücken, aus Pipelines oder von Bohrinseln. "Die Situation im Nigerdelta ist die schlimmste auf der ganzen Welt, schlimmer als die im Golf von Mexiko", sagt Kingsley Chinda, Umweltbeauftragter des Bundesstaates Rivers. "Luft, Gewässer und Böden sind verschmutzt, gute Geschäfte gründen hier auf Verschmutzung." In dem Erdölfördergebiet im Süden Nigerias leben rund 30 Millionen Menschen. Ihre Lebenserwartung sank auf 40 bis 45 Jahre, im Rest des Landes ist sie zehn Jahre höher.

Auf einem Markt in Bodo Markt feilschen Händler und Kunden um kleine Krabben und winzige Tilapia-Fische. "Das Öl hat alles verdorben, der hier kommt aus dem Ausland, aus Kamerun", sagt Theresa Kembe und zeigt auf den importierten Fisch, den sie gerade kaufen will.

"Potenziell sind eine Menge Ogonis von der Kontaminierung betroffen", bestätigt Michael Cowing vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), das die Verschmutzung wissenschaftlich untersucht. "Es gibt hunderte kontaminierte Orte, eine kleine Zahl davon stellt eine beträchtliche Gefahr für die Gesundheit und die Umwelt dar."

Armut und Frust

Weil die breite Mehrheit vom Ölreichtum des Landes und damit von 80% der Staatseinnahmen nicht profitiert, richten viele Nigerianer ihre Wut gegen die Ölmultis Shell, Chevron, ExxonMobil und Total. In Kegbara-Dere bei Bodo stand kürzlich ein Bohrloch in Flammen. "Tage- und jahrelang verschmutzt Öl von Shell unser Land, und wir profitieren nicht von den Gewinnen", klagt der junge Arbeitslose Dinebari Abah.

Umweltschützer und Menschenrechtsaktivisten prangern seit langem Nachlässigkeiten der Ölindustrie an. Der britisch-niederländische Konzern Shell betont jedoch, mehr als 70 Prozent der Lecks entstünden durch Sabotage und illegales Anzapfen der Pipelines. Erste Ergebnisse der UNEP-Studien untermauern dies. Der Umweltbeauftragte Chinda sieht die Schuld bei Industrie, Anwohnern und Behörden. Denn die ausländischen Unternehmen arbeiten in Joint Ventures, die mehrheitlich dem nigerianischen Staat gehören.

(Quelle:Reuters)
Rechte: Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Russland: Kampf dem Vergewaltigungshandel - eine AAVAZ -Petition

Der Vater eines Opfers des Vergewaltigungshandels hat eine ergreifende Bitte an Avaaz gesendet:

"Meine Tochter Oxana war ein hübsches, sprachbegabtes Mädchen. Mit 20 Jahren verliess sie unser Haus, um ihrem Traumberuf als Übersetzerin in Europa nachzukommen. Wir waren so glücklich für sie. Drei Wochen später erfuhren wir von der Polizei von ihrem Tod. Sie stürzte aus dem Fenster, auf der Flucht vor den Männern, die sie mit dem Stellenangebot täuschten und zur Arbeit in einem Sex-Club zwangen. Ich starb als sie starb. Jetzt lebe ich nur noch um andere Mädchen vor dem gleichen Schicksal zu bewahren."

Eine neue starke Konvention ist unsere beste Chance im Kampf gegen den weltweiten Vergewaltigungshandel mit Frauen und Mädchen. Ein Beitritt Russlands könnte dieses Grauen erheblich einschränken. Wir brauchen eine Million Stimmen, um den russischen Premier Putin zum Unterzeichnen zu bewegen und weitere Mädchen vor Oxanas Schicksal zu bewahren:

An Premierminister Putin and Präsident Medwedew:
Wir fordern Sie auf, starke Maßnahmen zu ergreifen und durch die Unterzeichnung der Konvention des Europarates gegen Menschenhandel, Russlands Frauen und Mädchen vor dem Handel mit Vergewaltigung zu schützen. Gemeinsam mit anderen Ländern, kann Russland eine wichtige Rolle bei der endgültigen Beendigung dieses grausamen Handels spielen.


Wir können dieses Grauen stoppen. Eine neue starke Konvention verlangt strenge Gesetze, die den Handel mit sexueller Ausbeutung stoppen würde. Oxanas Vater Nikolai fordert den russischen Premierminister Putin auf, das Abkommen zu unterzeichnen. Putin pflegt ein machomässiges Image und wir können ihn überzeugen, indem wir ihn als Beschützer der russischen Frauen darstellen. Unser Ziel ist es, eine Million Stimmen zu der von Nikolai hinzuzufügen und Putin zum Handeln aufzufordern. Klicken Sie den Link zum Unterzeichnen, leiten Sie diese E-Mail an alle die Sie kennen weiter und lassen Sie uns gemeinsam die Bemühungen einer Familie mit einer Million Zeichen der Hoffnung unterstützen: Hier klicken und mitzeichnen!

Frische, die nicht mehr vorhanden ist - Die Schutzatmosphären Lüge

foodwatch hat 154 Proben von „unter Schutzatmosphäre" verpacktem Fleisch im Labor untersuchen lassen. Das Ergebnis: Die großen Handelsketten Aldi (Nord), Lidl, Marktkauf (Edeka) und Rewe setzen alle auf die irreführende und riskante Frische-Illusion durch Sauerstoff.

154 Proben von „unter Schutzatmosphäre“ verpacktem Frischfleisch gingen ins Labor. Sie stammen von 17 unterschiedlichen Rind- und Schweinefleischprodukten (Rinderhack, Hackfleisch Halb & Halb, Schweineschnitzel, Rindergulasch und Rinderroulade), eingekauft in nordrhein-westfälischen Filialen von Aldi Nord, Lidl, Marktkauf (Edeka-Gruppe) und Rewe. Untersuchen ließ foodwatch bei 120 Packungen die Zusammensetzung des eingesetzten Gasgemisches in der "Schutzatmosphäre". Von jeder Sorte wurden sechs Packungen mit der gleichen Chargennummer untersucht: drei am Tag des Einkaufs, die anderen drei am Tag des Mindesthaltbarkeitsdatums nach meistens vier Tagen. Das Ergebnis ist eindeutig: Alle vier Lebensmittelfilialisten lassen das Fleisch für Selbstbedienungstheken mit einem hohen Sauerstoffanteil von knapp 60 bis über 80 Prozent begasen. Daneben befindet sich ein hoher Anteil von Kohlendioxid unter der Verpackungsfolie.

Frische, die nicht mehr vorhanden ist
Kohlendioxid erfüllt die Aufgabe, die Konzentration bestimmter Keime über die gesamte Haltbarkeitsdauer niedrig zu halten – sein Einsatz hat also einen eindeutigen hygienischen, qualitätssichernden Zweck. Beim Einsatz hoher Sauerstoff-Konzentrationen geht es dagegen um reine Kosmetik und damit Verkaufsförderung. Sauerstoff bewirkt, dass dass Fleisch von außen lange rosig-frisch aussieht – es gaukelt auch dann Frische vor, wenn sie gar nicht mehr vorhanden ist.

Dass das Fleisch frischer aussieht, als es in Wirklichkeit ist, ist jedoch nicht das einzige Problem. In der Fachliteratur ist eindeutig belegt, dass die Verwendung hochgradiger Sauerstoffmengen in den „Schutzatmosphäre“-Packungen eine Reihe qualitativer Verschlechterungen mit sich bringt: Das Fleisch wird innen ranzig, tranig und zäh. Zudem können sich in Sauerstoff-Atmosphäre gesundheitlich bedenkliche Cholesteroloxide bilden.
Bei 34 Fleischpackungen ließ foodwatch den so genannten TBARS-Wert messen, einen Indikator für Ranzigkeit – und fand dabei deutliche Hinweise auf Fettverderb.

Das Fazit unseres Labortests:
Alle der untersuchten Fleischprodukte von Aldi (Nord), Lidl, Marktkauf und Rewe waren in hochgradiger Sauerstoff-Atmosphäre verpackt.
Alle vier Handelsketten hübschen ihr Fleisch also irreführend auf, indem mithilfe von Sauerstoff außen eine rosige Farbe erzeugt wird, die Frische suggeriert.
Das Frischfleisch an den Selbstbedienungstheken der vier Handelsketten weist entweder bereits Qualitätsverschlechterungen (Zähigkeit, Ranzigkeit) durch den hohen Sauerstoff-Gehalt auf, oder die Konzerne haben solche Mängel zumindest billigend in Kauf genommen. Denn die Auswirkungen der Sauerstoff-Atmosphäre auf die Fleischqualität ist der Branche längst bekannt.
Die schwammige gesetzliche Kennzeichnungs-Vorgabe ("verpackt unter Schutzatmosphäre" ohne Angabe des verwendeten Gasgemisches) wird auf Kosten der Verbraucher massiv ausgenutzt. Die Nachteile des irreführenden "Frische"-Effekts werden den Kunden verschwiegen.

Link zu den Messdaten von foodwatch


Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Wir trauern um Matt Simmons ✝

Simmons war einige Zeit Energieberater von George W. Bush, und auch Mitglied im einflussreichen "Council on Foreign Relations".

In den letzten Wochen vor seinem abrupten Tod war Matt Simmons in Fernsehinterviews zu sehen, wo er schwere Vorwürfe gegen BP erhob, das wahre Ausmaß der Ölkatastrophe zu vertuschen. Besonders kontrovers waren seine Aussagen, dass es noch ein zweites, größeres Leck gebe - und nur eine unter Wasser gezündete Atombombe helfen könne.

Die Todesursache ist gleichermaßen mysteriös wie unklar. Die einen Quellen behaupten er sei ertrunken, andere sprechen von Herzinfarkt. Klar ist:"Simmons wurde schnell aus dem Weg geräumt!" und reiht sich so in eine lange Liste von Namen mutiger Helden ein.

Danke Matt, das du versucht hast die Wahrheit ans Licht zu bringen!

Simmons was a time of energy consultant George W. Bush, and also a member of the influential Council on Foreign Relations. "

In the last few weeks before his sudden death, Matt Simmons has appeared in television interviews, where he made serious accusations against BP, to cover up the true extent of the oil spill. Especially controversial were his statements that it still give you a second, larger leaks - and can only help an unexploded bomb under water.

The cause of death is equally mysterious as unclear. Some sources say he was drowned, others speak of heart attack. It is clear that "Simmons was cleared rapidly from the road!" and fits in a such a long list of names and courageous people.

Thanks Matt, you've tried to bring the truth to light!

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Karlsruhe - Ein Standort der Verschwörer


Einer unserer Leser wies uns auf Karlsruhe hin. Es sind in den Straßenumrissen einige Symbole zu erkennen. Auch die Karlsruher Pyramide zeigt die Präsenz der Freimaurer in Karlsruhe. Auffällig ist auch, das es 4 Synagogen in der Stadt gibt.

Größere Kartenansicht

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Drei Dinge über den Islam (Three Things About Islam German version)

MENSCHENRECHTE AVAAZ Sakinehs letzte Hoffnung (Petition)

Ein Beitrag von AVAAZ:



Liebe Freundinnen und Freunde,

Weltweiter Druck auf den Iran konnte Sakineh vor einer Steinigung retten
, doch Sie könnte in wenigen Tagen gehängt werden. Mehr politischer Druck von Irans Verbündeten, der Türkei und Brasilien, ist Sakinehs letzte Hoffnung. Spenden Sie jetzt für eine Anzeigenkampagne in den nächsten 72 Stunden in Brasilien und der Türkei:

Sakineh Ashtiani könnte in wenigen Tagen wegen Ehebruchs im Iran hingerichtet werden, doch zwei Männer könnten sie retten: Die Staatschefs der Türkei und Brasilien.

Präsident Lula und Premier Erdogan sind Verbündete und Vermittler des Irans und geniessen dort hohes Ansehen. Beide Staaten haben den Fall bereits verurteilt. Wir müssen sie jetzt dringend dazu auffordern, ihren Einfluss im Iran wahrzunehmen, um Sakineh zu befreien und die Steinigungen für immer zu verbieten.

Avaaz startet deshalb eine Anzeigenkampagne in einflussreichen Zeitungen in der Türkei und Brasilien, um sie aufzufordern ihren politischen Einfluss im Iran wahrzunehmen und für Gnade und Gerechtigkeit zu drängen. Die Inserate übermitteln unsere über eine halbe Million starke Petition in politischen Kreisen und zielen direkt auf die Führungsqualität und moralische Autorität von Lula und Erdogan. Wenn jetzt 5.000 von uns in den nächsten 72 Stunden einen kleinen Beitrag spenden, können wir noch bevor es zu spät ist einen starken Appell senden. Dies ist Sakinehs letzte Hoffnung -- klicken Sie hier, um zu spenden:

https://secure.avaaz.org/de/save_sakinehs_life/?vl

Sakinehs Urteil ist ein absurder Hohn auf die Gerechtigkeit. Sie wurde zum Tod durch Steinigung verurteilt, weil Sie angeblich ein Verhältnis mit einem anderen Mann gehabt haben soll – Jahre nachdem ihr Mann gestorben ist. Dies, obwohl Steinigungen im Iran verboten sind und sie die Sprache ihres Gerichtsprozesses nicht einmal verstehen konnte. Ihre zwei Kinder starteten eine Kampagne zur Rettung ihrer Mutter und erreichten eine weltweite Aufruhr, darunter auch 554.000 Avaaz-Mitglieder. Nach weltweiten Protesten wurde die Steinigung ausgesetzt, das Urteil bleibt aber bestehen.

Doch seit der Fall Sakineh an die Weltöffentlichkeit gelangt ist, wurde der Druck im Iran erhöht. Das eRegime droht mit der Festnahme ihrer Kinder, ihr Anwalt ist auf der Flucht und seine Frau und sein Schwager wurden festgenommen.

Doch Lula und Erdogan geniessen hohes Ansehen im Iran und können das Regime beeinflussen. Und Sie hören auf uns. Lula hatte gesagt, er werde sich nicht einmischen. Doch nachdem ihm seine Berater eine massive Online-Kampagne zur Kenntnis gebracht haben, änderte er seine Meinung und hat Sakineh Asyl angeboten. Lulas Angebot zeigte Wirkung und die iranischen Behörden versprachen den Fall neu aufzurollen. Wir wissen, dass Lula uns zuhört: Letztes Jahr haben brasilianische Avaaz-Mitglieder mitgeholfen, dass Lula trotz massivem Widerstand ein Gesetz zum Schutz des Amazonas und ein Antikorruptionsgesetz unterzeichnet hat.

In den letzten zwei Wochen haben über 554.000 von uns eine Petition zur Rettung Sakinehs und zur Beendigung von Steinigungen in Iran unterzeichnet. Wir haben nur wenige Tage um Lula und Erdogan zum Handeln zu drängen. Dies könnte unsere letzte Chance für Ihre Rettung sein. Lasst uns jetzt alle einen kleinen Beitrag spenden und sicherstellen, dass unser Appell bei den Spitzenpolitikern ankommt:

https://secure.avaaz.org/de/save_sakinehs_life/?vl

Der Fall Sakineh hat die ganze Welt durch das schiere Ausmaß der brutalen und widersinnigen Ungerechtigkeit empört. Aber mit unsere Bemühungen für eine einzelne Frau machen wir eine starke Aussage über Frauen, und die Menschen, überall. Indem wir uns für eine Person einsetzen, erheben wir uns für das Recht auf Gerechtigkeit für alle.

Sakinehs Kinder haben einen letzten Appell gesendet:"Lassen Sie nicht zu, dass unser Alptraum Wirklichkeit wird. Heute, da fast alle unsere Möglichkeiten in einer Sackgasse angelangt sind, wenden wir uns an Sie. Helfen Sie unserer Mutter nach Hause zurückzukehren!" Klicken Sie hier, um ihre Bitte zu beantworten und fordern Sie Erdogan und Lula auf, dasselbe zu tun:

https://secure.avaaz.org/de/save_sakinehs_life/?vl

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Alice, Pascal, Alice W, Ricken, David, und das ganze Avaaz Team

Der Yen muss fallen


Der Euro zeigt weiter eine ungeahnte Stärke gegenüber dem Dollar ... wer hätte das Anfang Mai gedacht. Noch wesentlich stärker ist aber der Yen. Weitgehend unbeachtet von unseren Qualitätsmedien spielt sich hier die eigentlich interessante Story am Devisenmarkt ab.

Der Yen lässt die Muskeln spielen

Japan hat derzeit ein enormes Problem: Der Yen ist zu stark, er nähert sich gegenüber dem Dollar gerade seinem 15-Jahres-Hoch. Auch gegen alle anderen Währungen legt der Yen kräftig zu. Damit schultert die exportlastige japanische Wirtschaft eine schwere Last, denn Produkte vom Nippon werden nun im Ausland immer teurer.

Bisher hatte Japan seine Wirtschaft über den Export gestützt. Nun aber drehen die USA den Spieß um und sanieren ihre Wirtschaft über den günstigen Dollar und die Ausfuhr gen Asien. Manche Broker sprechen schon vom "Krieg in einer neuen Form".

Ein weiterer Grund für die Stärke des Yen sind die hier an dieser Stelle schon mehrfach angestiegenen Carry Trades: Der Yen ist wegen der niedrigen Zinsen als Verschuldungswährung gefragt. Schon jetzt liegt der Leitzins nahe Null, die Banken erhalten zu 0,1 Prozent Dreimonatskredite. Verbraucherkredite sind nur unwesentlich teurer. Wenn der Risikoappetit der Anleger steigt, klettert auch der Yen.

Die japanische Währung notiert mittlerweile gegenüber dem Dollar so fest wie seit 1996 nicht mehr. Doch nicht nur das: Auch gegen eine solch ultrastarke Devise wie den australischen Dollar hält sich der Yen robust. Der "Aussie" hat wegen der Gold-Hausse der vergangenen Monate und Wochen nahezu gegen jede andere Währung gewonnen. Am Yen jedoch beißt er sich die Zähne aus ... die Zugewinne sind im Vergleich zu anderen Währungen nur moderat, seit ein paar Tagen geht es gar nicht mehr nach oben.

Das Imperium schlägt zurück

Damit stellt sich die Frage, wie das japanische Kaiserreich auf den starken Yen reagieren wird. Meine These: Die Bank of Japan wird intervenieren und den Yen schwächen. Es geht nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wann. Wahrscheinlich wird es zuerst nur eine verbale Intervention geben, schließlich einen realen Eingriff im Markt, um den Yen nach unten zu bringen.

Masaaki Shirakawa, der Gouverneur der Bank of Japan (BoJ), kann zwar die Zinsen nicht mehr senken, um den Yen zu schwächen. Denkbar wäre aber die Einführung von Sechsmonatskrediten für Banken. Vorbild wäre die Europäische Zentralbank (EZB), die ihren Geldinstituten während der Krise längerfristige Kredite einräumte. Als zweite Option könnte die BoJ auch die Rate für Übernachtkredite unter den Leitzins fallen lassen ... also auf Null. Das würde auf eine Strafsteuer für jeden hinauslaufen, der Geld zur Zentralbank trägt. Das würde es ihr gestatten, das Finanzsystem mit Bargeld zu überfluten, ohne den Leitzins verändern zu müssen.

Sollte die BoJ nichts unternehmen, könnte auch die Regierung aktiv werden. Das Finanzministerium könnte erstmals seit dem Frühjahr 2004 den Yen schwächen, das heißt direkt Dollar ankaufen, respektive Yen verkaufen.

Druck erhalten Währungspolitiker vor allem von den exportorientierten Unternehmen, denn die spüren an der Börse die Abverkäufe. Spätestens wenn der Nikkei unter 9000 Punkte rutscht, wird die Notenbank handeln müssen. Momentan notiert der Aktienindex bei 9642 Zählern.

Yen als Vorläufer für den Euro

Und das ganze Geschehen in Fernost hat auch einige Auswirkungen auf den Euro. Denn der Yen war bislang ein verlässlicher Vorläufer für die Entwicklung unserer Währung. Falls die japanische Zentralbank Dollar ankauft, kurbelt das die Nachfrage an, die den Greenback auch gegenüber dem Euro nach oben ziehen wird. Der Euro ist dank Tokio reif für eine Korrektur. Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Dieser Beitrag entstand durch die freundliche Unterstützung von

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

US-Armee plant DNA-Impfungen für die Bevölkerung während Notständen

Copyright dieses Berichtes:
Aaron Dykes
Infowars.com


Neuartige DNA-Impfstoffe sind zwar unzureichend am Menschen getestet, trotzdem entwickelt die US-Armee diese Impfungen um jene während eines Notstandes Soldaten und Zivilisten zu verabreichen. Eine gasgetriebene “Gen-Kanone” soll verschiedene DNA-Impfungen direkt ohne Nadeln in die Zellen transportieren und anschließend soll die Dosis von außen durch “Elektroporation” stimuliert werden, eine Art elektrischer Schock.

Für die Gen-Kanone werden die DNA-Impfstoffe auf mikroskopisch kleine Stücke Gold aufgetragen. Sind sie erst einmal in das Gewebe geschossen, öffnet die elektrische Ladung Öffnungen in Zellmembranen um die DNA-Impfstoffe durchzulassen. Bedeutend ist auch die Kombination von verschiedenen DNA-Impfstoffen. Die US-Armee fordert die “Kombination von mindestens drei DNA-Impfstoffen von Interesse für das Militär.”



Zum ersten Mal würde ungetestete synthetische DNA massenhaft auf die Bevölkerung einwirken, mit unvorhersehbaren Reaktionen. Schädliche Nebenwirkungen eines einzelnen Impfstoffes könnten schwerer rückverfolgt werden.



Man verspricht, dass man mit diesem Programm auf neue Epidemien reagiert, seien diese nun natürlich durch Mutation entstanden oder künstlich via Gentechnik erzeugt. Inwiefern diese Substanzen auch Widerstand in der Bevölkerung eindämmen sollen, insbesondere wenn die Behörden den engen Rahmen der Verfassung übertreten und Freiheiten dramatisch einschränken, steht zur Diskussion. Die UK Daily Mail berichtete kürzlich:



“Akademiker sagen sie stünden kurz davor, den ersten Impfstoff gegen Stress zu entwickeln – eine einzige Injektion die uns beim Entspannen helfen würde ohne uns zu verlangsamen.”



Dr. Robert Sapolsky, Professor für Neurowissenschaft an der Universität Stanford in Kalifornien, meint der Impfstoff solle durch eine Veränderung der Hirnchemie einen Zustand der ‘fokussierten Ruhe’ hervorrufen. Das Stanford-Team hat dafür einen Herpes-Virus genetisch verändert um “schützende” Gene in das Gehirn zu transportieren. Man ist sich sicher:



“Dies könnte die Gesellschaft verändern.”



Während man die Bevölkerung ruhigstellt, möchte man gleichzeitig den “Soldat der Zukunft” erschaffen, vollgepumpt mit “verbessernden Stoffen”. Das Pentagon untersucht laut Berichten und dem DARPA-Forscher Michael Goldblatt Impfungen, die “das Schmerzempfinden fast einen Monat lang blockieren”. Weitere Stoffe zur Leistungsverbesserung werden erforscht, die durch Nahrung, Tabletten oder Impfungen verabreicht werden können.



Die Zellkraftwerke (Mitochondrien) sollen manipuliert werden, der Stoff Modafinil, Amphetamine und andere Stimulantien wurden vorgeschlagen um Piloten wach zu halten.



DARPA, die Technikabteilung des Pentagons, will für den “Supersoldat im Jahr 2030” sowohl Stoffe für kognitive als auch für physische Verbesserungen verbinden. In dem Bericht heißt es:



“Die Verbrauchernachfrage und die wissenschaftliche Forschung werden zu einer Explosion führen bei Stoffen zur kognitiven und physischen Verbesserung, darunter nootropische Medikamente, Gehirnerweiterungen und permanente physische Prothesen.”


Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

EU erlaubt USA das Datensaugen


484 Stimmen dafür, 109 dagegen, 12 Enthaltungen: Das EU-Parlament billigt die Observation durch die USA bei Finanztransaktionen von Europäern.

Die belgische Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, kurz SWIFT, wickelt den Nachrichtenverkehr von über 8000 Geldinstituten in mehr als 200 Ländern ab, darunter das wichtige Gebiet der internationalen Überweisungen. Nachdem die USA kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 begann, ohne Ankündigung Geldbewegungen europäischer Bankkunden zu beobachten und zu erfassen, gab es große Empörung.

Das ging bis 2009 so. Dann zogen die verbliebenen US-Server nach Europa um und man entzog damit den USA die Möglichkeit, Bankgeschäfte im Rahmen ihres "Terrorist Finance Tracking Program" zu beobachten. Umgehend folgten Forderungen der USA, ihnen trotzdem Einsicht auf die empfindlichen Daten zu gewähren.

Die Europa-Abgeordneten verboten nach dem Umzug der Server immerhin den Vollzugriff durch die USA. Beim neuen Swift-Abkommen knüpft man nun den Zugriff auf alle Daten an datenschutzrechtliche Bedingungen. Im EU-Binnenverkehr werden die Möglichkeiten für US-Fahnder eingeschränkt. Für Geldflüsse mit Nicht-EU-Staaten erhalten die US-Fahnder fast die gleichen Auskünfte wie früher. Für eine Speicherdauer von fünf Jahren haben die US-Behörden Zugriff auf die Kontonummer, die Adressen von Absender und Empfänger sowie die Personalausweis-Nummer des involvierten EU-Bürgers.

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

100 Millionen Facebook-Profile zum Download

Manche verkaufen Datensätze mit persönlichen Bankdaten im Ausland an die hiesigen Finanzbehörden. Ein Hacker macht es mit Facebook-Profilen kostenlos. Brisant ist die Quantität - sie überschreitet die Einwohnerzahl Deutschlands.

2,8 Gigabyte umfasst eine Datei, die Ron Bowes von Skull Security ins Internet gestellt hat und die jetzt über Torrent-Tauschbörsen für jedermann verfügbar ist. Darin findet man die Daten von circa 100 Millionen Facebook-Nutzern inklusive der Internetadresse, Namen und Benutzernamen.

Das Interesse ist groß: Heute Vormittag gab es auf der Tauschbörsenseite The Pirate Bay über 6500 Downloader und das Blog von Bowes war lange Zeit wegen Überlastung nicht erreichbar.

Der Blogger erklärte, er habe bei Facebook ein "beängstigendes Datenschutz-Problem" gefunden, auf das er aufmerksam machen wollte. Für das Datensammeln nutzte er einen selbst programmierten Crawler.

Ein grundlegendes Problem bei Facebook ist, dass man seine Daten vor fremden Blicken aktiv schützen muss. Dafür muss man aufwändig alle Einstellungen durchforsten und entsprechende Felder deaktivieren. Die Standardeinstellungen sehen stattdessen eine hohe Offenheit vor. Datenschützer haben Facebook wiederholt darauf hingewiesen, eine automatisierte Erhebung von Daten zu verhindern. Ein weiterer Knackpunkt ist die soziale Vernetzung aller Facebook-Mitglieder untereinander. Das bedeutet, selbst wenn man seine Profildaten auf ein Minimum reduziert, kann man über Freunde-Listen indirekt auf eigene Daten schließen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Diese Länder haben die Schlüssel für den Internet-Neustart

Die Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers), die die Top-Level-Domains verwaltet, besitzt ein Sicherheitsprotokoll, welches einen "Neustart" des Internets ermöglicht.


Im Falle eines eintretenden Angriffs auf das Internet kann mit Hilfe dieses Sicherheitsprotokolls, genannt Domain Name System Security (DNSSEC), die Verbindung zu den URLs komplett wiederherstellt werden. Dies ist allerdings nur mit den sieben "Keyholders" des Internets möglich.


Es sind die Länder, die einen Schlüssel für den Reboot besitzen. Neben den USA, in denen sich der Bunker befindet in dem der Neustart durch die Zusammenkunft der Schlüssel möglich ist, sind es außerdem Großbritannien, Kanada, Burkina Faso, Trinidad und Tobago, China und die Tschechische Republik.

Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.

Die Wahrheit über Tschernobyl

Warum Tschernobyl in die Luft flog und welche Technologie dafür verantwortlich war.

"Wir werden belogen" berichtete schon mehrmals über künstliche Erdbeben. Folgendes Interview zeigt, wie das funktioniert.

Werner Altnickel, ehemaliger Greenpeace-Aktivist, zweimaliger Gewinner des Oldenburger Umweltschutzpreises und Träger des Deutschen Solarpreises 1997.
Er berichtet bei Uwe Behnken über seine Recherchen und die Entdeckung, daß die Tschernobyl-Reaktoren zum Star-Wars Programm der Sowjets benutzt wurden. Es sollten im Endausbau insgesamt 16 AKW`s zum Betrieb eines gigantischen, 150 Meter hohen Mikrowellen-Antennenfeldes von 35 Kilometern Durchmesser entstehen - vergleichbar mit der US-Haarp-Anlage in Alaska. Laut einem NDR/Arte Film von 1998 flog der Tschernobyl-Reaktor erst nach einem 20 sekündigen Erdbeben in die Luft, nachdem seltsame bläuliche Lichterscheinungen beobachtet wurden. Die wahren GAU-gründe wurden für geheim erklärt, und ein Zusammenhang mit der Strahlenwaffe sollte keinesfalls an die Öffentlichkeit kommen. Bilder von den Antennenanlagen waren zensiert. Schon am 200 jährigen US-Unabhängigkeitstag 1976 begannen die Sowjets mit ihrem skalaren „Woodpecker"-Interfero-Metersender, die USA elektronisch zu agitieren. (Ionosphären-Manipulation zur Wetterbeeinflussung, etc.)









Creative Commons Lizenzvertrag
Wir werden belogen! von Chris Jacobs steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.